20. November 2022 – Dächer decken

Das Stellwerk Gf des Bahnhofs Grünberg hatte bisher nur eine Eindeckung aus grauer Farbe erhalten.

Bemaltes Dach des Stellwerks Gf

Das reicht für einen ersten optischen Eindruck aus, kann so auf Dauer aber natürlich nicht bleiben.
Es sollte ein Dach mit Bitumenbahnen werden. Zum Einsatz kamen dabei die Produkte von Kreativ3.De. Dort sind nicht nur Bögen zum Darstellen der Bitumenbahnen, sondern auch Bögen erhältlich, mit denen die Abdeckung des Firstes nachgebildet werden kann.
Nach dem Ausschneiden der passenden Teile werden diese mit Kleber von der Rolle versehen und dann auf das Dach aufgeklebt.

Dach mit Bitumenbahnen

Beim zweiten Dach wurde bisher nur die Firstbahn aufgeklebt, da zuerst noch der Schornstein gebaut und dann eingepasst werden muss. Dann erhält aber auch dieses Dach seine Eindeckung.

Stellwerk mit teilweise gedecktem Dach

01. November 2022 – Zweiter Treffeneinsatz für Grünberg

Beim FREMO-Treffen in Hochdorf-Assenheim hatte unser Bahnhof Grünberg seinen zweiten Treffeneinsatz. Bilder des Treffens gibt es wieder im Kleinbahnwiki zu sehen.

Überblick über den Bahnhof Grünberg

Nach dem vorherigen erfolgreichen Einsatz in Petersberg haben die Fahrplaner dieses Mal auch etwas mehr Betrieb in Grünberg eingeplant. Zwischendurch waren so auch schon mal alle Gleise des Bahnhofs voll belegt.

Alle Gleise belegt

Damit der Bahnhof auch von den Fahrgästen und dem Zugpersonal gleich erkannt wurde, gab es als nette Geste von den FREMO-Kollegen passende Bahnhofsschilder.

Neues Stationsschild

Auch die Stellwerkstechnik hat soweit gut funktioniert. Wir haben diesmal Betrieb mit drei Personen gemacht, einem Fahrdienstleiter (FDL) sowie jeweils einem Wärter für jedes Stellwerk. Diese Besetzung hat sich bewährt, so dass wir den Betrieb daraufhin ausrichten werden. Dafür bekommt der FDL dann noch einen zusätzlichen Tisch, um seine Fahrplanunterlagen ausbreiten zu können. Etwas Licht kann da in den dunklen Ecken der Halle ganz hilfreich sein.

Arbeitsplatz des Fahrdienstleiters

Für die Stellwerke steht nun als nächstes der weitere Umbau auf den Felderblock an. Dazu haben wir während des Treffens auch viele wertvolle Hinweise von Kollegen bekommen, die im „echten“ Betriebsdienst tätig sind. Diese wollen wir natürlich gerne umsetzen, um die Sicherungstechnik im Bahnhof zu verbessern. So werden nun als Nächstes die Fahrstraßenhebel in den Blockkasten wandern und es wird eine Abhängigkeit der Fahrstraßenfreigabe vom jeweils anderen Stellpult oder von Gleismeldern geben. Die Gedanken dazu müssen aber noch weiter ausgearbeitet werden.

Stellwerk Gf

Für dieses Jahr wurde auch gleich noch ein Basteltreffen geplant, in dem es mit dem endgültigen Einbau der Weichenantriebe, der Verlegung von Kabelkanälen für die Seilzugleitungen und dem Bau der Bahnsteige weitergehen soll.

25. September 2022 – Zusätzliche Stromsensoren

Der Streckenblock benötigt für die Funktion Kontakte, die bei der Ein- und Ausfahrt eines Zuges ausgelöst werden. Bisher kamen dazu induktive Stromsensoren auf freier Strecke zum Einsatz, die von Decodern in den Einfahrtsignalen ausgewertet werden. Damit ergibt sich eine Abhängigkeit von der einwandfreien Funktion der Einfahrtsignale und zusätzlich mehr Verkabelungsaufwand beim Aufbau. Die Sensoren müssen ja in die Stromzuführung zu einfachen Streckenmodulen eingeschleift werden. Um hier etwas unabhängiger zu werden, haben wir beschlossen, zusätzliche Kontakte an den jeweiligen Gleisenden des Bahnhofs einzubauen. Da es an allen Abgängen passenderweise schon isolierte Gleisabschnitte gab, genügt es, deren Stromversorgungsleitungen durch die Spulen von induktiven Stromsensoren zu führen.

Induktiver Sensor für zwei Gleise

Natürlich musste nach so einem Umbau auch noch ein Funktionstest durchgeführt werden. Dafür genügt zwar das einzelne Segment, in dem sich der Stromsensor befindet es musste aber auch die restliche Stellwerkstechnik und ein Fahrloconet mit aufgebaut werden. So ergibt sich doch schon ein recht großer Verhau, um eine einzelne Lok fahren zu lassen:-)

Technik für Block-Tests

Die Technik soll so auf dem Treffen in Hochdorf-Assenheim zum Einsatz kommen, um zu prüfen, ob auch mit den Anderungen noch alles wie geplant funktioniert. Danach sollen die Stellpulte mit der notwendigen Technik in Kisten verbaut werden, die zum einen den Transport erleichtern aber auch die ganzen Komponenten bündeln und den Aufbau erleichtern sollen. Im Idealfall benötigt dann jedes Stellwerk nur noch einen Strom- und einen Loconetanschluss.

18. September 2022 – Neue Version der Felderblockplatine

Nach dem erfolgreichen Test beim letzten Treffen stehen nun drei einheitliche Felderblockplatinen zur Verfügung. Somit können Aussehen und Bedienung des Stellwerks nun einheitlich gestaltet werden.

Felderblock mit roten und weißen LEDs

Jedes Feld verfügt über eine weiße und eine rote LED. Damit lässt sich ein genutztes Feld einwandfrei von einem passiven Feld unterscheiden.

Da für die Hebel Mikroschalter zum Einsatz kommen, ist der Betätigungsweg sehr kurz. Um diesen zu verlängern, wurden versuchsweise Federn eingebaut. Allerdings sind die aktuell verwendeten Federn noch zu kurz, um eine fühlbare Wirkung zu erreichen. Hier müssen noch neue, längere Federn besorgt werden.

Die Beschriftung der Schilder wurde mit wiederablösbarem Kautschukkleber angebracht. Somit sollte es möglich sein, für jedes Treffen individuell passende Schilder bereit zu stellen.

Als nächster Schritt steht nun die Integration in ein Holzgehäuse an, das dann auch die bisher noch fehlenden Melder trägt.