29. August 2020 – Weiter geht‘s…

Dieses Wochenende haben wir endlich angefangen Gleise zu verlegen.

Die Achsen der Weichenstraßen sind über die gesamten Module bereits aufgezeichnet und die Position der Weichen bestimmt.

Wir haben uns entschlossen, die Weichen zunächst nur aufzuschrauben und lediglich die Gleise mit Pattex festzukleben. Da wir auch keine Schienenverbinder verwenden, können wir die Weichen weiterhin demontieren, sollten sich in der Testphase noch Mängel zeigen. Die Herzstücke müssen selbstverständlich gegen die anschließenden Gleise isoliert werden.

An den Modulenden werden die Schienen auf Messingschrauben 2,5 mm x 16 mm aufgelötet. Dazu wird an der Position mit 1,8 mm das Loch vorgebohrt, die Messingschraube eingeschraubt und der Kopf mit einer Säge oder einer Trennscheibe abgetrennt. Dann wird der Schraubenrest auf die richtige Höhe plangefeilt und verzinnt. Die Unterseite der Schiene muss so gerade eben noch über den Messingstift gleiten können. Ist das Gleis ausgerichtet, wird das Schienenprofil mit dem Messingstift verlötet. Dann wird das Profil plan zum Modulkasten abgetrennt.

Für die Einhaltung der richtigen Schwellenlage verwenden wir gelaserte Kämme. Auch Doppelschwellen werden berücksichtigt.

Der Fahrstrom wird mit 0,75 mm² Kabeln eingespeist. Die Kabel sind recht preiswert, da sie in der Elektroinstallation weit verbreitet sind. Es werden rote für die Schienen, die in Richtung EG liegen verwendet. Für die abgewandte Seite werden schwarze und für die Herzstücke blaue Kabel benutzt. Das hilft bei einer eventuellen Fehlersuche.

Die Kabel werden abisoliert, eine Aderhülse aufgequetscht und dann verzinnt. Die Aderhülse soll verhindern, dass Kabelenden ausfransen. Von unten wird das Kabel an den Fuß des Schienenprofils rechtwinkelig stumpf angelötet. Zur Sicherheit wird jedes Gleis, soweit möglich, doppelt angeschlossen. Mit etwas Vorsicht, dass die Schwellen nicht verschmoren, lässt sich zur Not auch an ein bereits eingebautes Gleis noch ein Kabel anlöten.

Die Kabel werden in Löcher mit 4 mm und, wo notwendig, auch 6 mm Durchmesser gesteckt. Wichtig ist, bei der Verlegung genügend Spiel zu haben, da die Kabel doch recht kräftig sind und durchaus die Gleislage beeinflussen können. Später werden wir die Kabeldurchführungen mit Silikon verschließen.

11. Juni – Rückschlag

Geplant war, am Fronleichnam-Wochenende mit dem Verlegen der Gleise zu beginnen. Das Zusammenstellen der Module funktioniert schon gut. Der Bahnhof passt so gerade eben quer in den Raum. Nur der Abzweig nach Lollar sitzt aus Platzgründen noch nicht an der richtigen Stelle.

Die Übertragung von der CAD-Zeichnung auf die Module hat mehr Zeit in Anspruch genommen als gedacht. Aber auch das haben wir gemeistert.

Leider stellte sich aber auch heraus, dass die Moduloberflächen, speziell an den Modulübergängen, nicht plan, sondern bauchig sind. Die Höhendifferenz betrug bis zu 2 mm.

Um den Mangel zu beheben, haben wir zuerst noch versucht, zusätzliche Spanten einziehen. Das hat aber nicht den erwünschten Erfolg gebracht. Die Vermutung war, dass das überschüssige Material in der Platte zu den Beulen führt. Deshalb haben wir testweise, zur Entlastung, Schnitte in die Platte gesägt. Das Material der 6,5 mm starken Platten bog sich dann bis 5 mm hoch. Die ganzen Platten stehen unter starken Spannungen, die zu Verwerfungen führen, welche auch mit zusätzlichen Spanten nicht in den Griff zu bekommen sind.

Danach haben wir dann den Beschluss gefasst, alle Platten zu entfernen und durch 9 mm-Multiplexplatten zu ersetzen. Die neu gekauften Platten sind von deutlich besserer Qualität und liegen allein wegen des höheren Gewichts plan auf dem Rahmen.

Zusätzlich wurden an den Enden noch 5 cm-Streifen eingezogen, um Sprungschanzen an den Modulenden sicher zu vermeiden. Da wir den Bahnhof in „fine“ bauen wollen, müssen gerade die Modulkästen als Basis solide gearbeitet sein. Auch solche Rückschläge muss man meistern, wenn das Ergebnis am Ende stimmig sein soll.

10. Juni 2020 – Passend gemacht…

Die Module sollen für den Transport und die Lagerung schön übereinandergestapelt werden. Dazu müssen die Module aber gleiche Abmessungen haben. Das ist für 3 der Module aber nicht der Fall. Die sind kürzer und vor allem nicht rechtwinklig. Dazu habe ich entsprechende Passstücke gebaut, die wie die Transportbretter an die Module geschraubt werden und schon haben alle das gleiche Maß.

7. Juni 2020 – Transportbretter

Die sieben Modulkästen sind so weit fertig. Als nächstes werden die Gleise verlegt und die Ausgestaltung beginnt. Damit wird es auch notwendig, sich Gedanken über Transport und Lagerung zu machen.

An den Enden werden Transportbretter angeschraubt. Damit sind die Module stapelbar und können über die Tragegriffe gut gehandhabt werden.

Ich habe wieder 12mm Multiplex verwendet, das ist stabil und robust. Die Konturen habe ich angezeichnet und grob mit der Stichsäge vorgesägt und dann mit der Oberfräse die Konturen präzise auf Maß gefräst. Anschließend die Griffe eingearbeitet und alle Kanten mit dem entsprechenden Fräser abgerundet.

Die Transportbretter werden mit je zwei M8 x 40 mm Schlossschrauben und Flügelmuttern an die Module geschraubt. Die Schlossschrauben schließen schön glatt ab. Ich mag es persönlich nicht so gern, wenn Flügelschrauben oder Sechskantschrauben überstehen. Beim Transport gibt es dadurch schnell Macken an anderen Modulen oder am Transportfahrzeug.

Für die nicht rechtwinkeligen Module muss ich noch Füllstücke bauen, damit alle verpackten Module auf die gleichen Abmessungen kommen und sich stapeln lassen.